Calle und die Ableger

Kennt ihr den? Jeder kennt ihn. Crassula ovata. Es ist immer gut, wenn man mit lateinischen Bezeichnungen klugscheißen kann. Fälschlicherweise wird er oft als Affenbrotbaum bezeichnet. Auch von mir… Bei den Zimmerpflanzenklassikern hieß sie noch Andrea Affenbrotbaum, aber wir wollen ja hier keine Fake News einschleusen und so wird aus Andrea einfach Calle Crassula. Damit muss er jetzt einfach klarkommen.

Man kann eine Pflanze kultivieren. Wenn man es darauf anlegt, kann man aber auch hunderte anpflanzen. Das letzte, was ich im Winter an den knapp bemessenen Plätzen unter den Pflanzenlampe gebrauchen kann, sind Ableger. Und was produziert diese Pflanze zuhauf? Richtig, Ableger. Calle Crassula gibt es mittlerweile selbst in vierfacher Ausführung und wenn ich ihn nicht mit Argusaugen beobachte, kann seine Vermehrfreudigkeit bald mit der der Grünlilien konkurrieren. Meist reicht es schon, wenn man beispielsweise beim Hantieren mit der Gardine versehentlich ein Blatt abtrennt, welches dann einige Zeit unbeobachtet im Topf liegen bleibt. Und siehe da…Calle Nr.5 erblickt das Licht der Welt.

Wie schon beschrieben, sind die Pflanzen äußerst pflegeleicht und haben so gut wie nie Schädlinge. Man sollte nur aufpassen, dass man sie nicht ertränkt. Die verdickten Blätter können viel Wasser speichern, die Erde muss also nicht ständig feucht gehalten werden. Bei größeren Kandidaten empfiehlt es sich auch, einen schwereren Topf zu nehmen – sie werden mitunter etwas kopflastig und kippen gern mal um.

Calle kann sogar auch blühen – er fühlt sich aber erst nach ca. 10 Jahren bereit dazu. Mein ältestes Exemplar hat allerdings sämtliche Umzüge in andere Städte, andere WG’s und auf neue Fensterbretter mitgemacht, sodass er eventuell noch das ein oder andere Trauma bewältigen muss und wohl erst nach 20 Jahren blüht. Vielleicht hat er Verlustängste und klont sich deshalb ständig?

Falls man jetzt eine Sukkulentensammlung auf der Fensterbank anlegen möchte, sollte eine Crassula ovata Hobbit und eine Crassula ovata Gollum nicht fehlen. Der Hobbit hat in diesem Fall löffelartige Blätter und Gollum färbt sich bei Sonneneinstrahlung rot. Vielleicht wird ja auch mal eine Crassula ovata Sauron gezüchtet, die gedeiht auch im Dunkeln und ganz ohne Wasser. Da hätte ich dann aber Angst vor den Ablegern.

 

Nachts auf dem Fensterbrett [Auszug]:

Calle: Ey, pssst. Hör zu, ich lass dich gleich fallen und du wächst an, ok?

Blatt: Mach kein‘ Scheiß, Alter…

Calle: Doch, vertrau mir! Zusammen können wir alles erreichen! Wir sind dann eine Familie!

Wüstenrose: Fresse halten!

Blatt (flüsternd): Weißt du nicht mehr, was mit deinem letzten Bruder passiert ist? Wiedergekommen is‘ der nicht.

Calle: Diesmal läuft es anders, ich versprech’s. Sie wird es nicht sehen.

Blatt: Das ist mir langsam unangenehm.

Blatt. Aaaahhh….Mir ist kalt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.